SBB UL 149: 132-kV-Leitung Kerzers–Rupperswil

Sanierung von stark korrodierten und mit Bleimennige grundierten Schwarzstahlmasten.

In zwei Etappen wurden die Masten Nr. 91–195 auf dieser Leitung saniert.

1. Etappe Mai – Juni 2013

56 Masten

5980 m2

2. Etappe August – September 2015

43 Masten

6505 m2

Der Zustand der Masten war sehr schlecht. Die dünnschichtige Deckbeschichtung blätterte grossflächig ab. Unter der Deckbeschichtung kam eine Grundierung zum Vorschein, die Schwermetalle enthält (Bleimennige) und tief eingefressene Roststellen.

Die Sanierung erforderte höchste Vorsicht bei den Bodenabdeckungen und der gesamten Reinigung. Es musste unbedingt vermieden werden, dass Altanstrich ins Erdreich gelangte, da die Masten in Kulturland, im Wohngebiet oder vereinzelt sogar in Schutzwasserzonen standen. Die Reinigung erfolgte ausschliesslich in Handarbeit und ohne mechanisches Ausschleifen, um die Emissionen zu minimieren.

Nach der Reinigung wurden die Masten grossflächig grundiert (ca. 50%) bevor sie anschliessend mit einem dickschichtigen Deckanstrich beschichtet wurden.

Die Ausführung dieser sehr anspruchsvollen Arbeiten konnte zur Zufriedenheit des Kunden, des Umweltschutzamtes und der Grundeigentümer ausgeführt werden.

 

Realisation: Mai 2013 und August 2015

Kategorien: Übertragungsnetzbetreiber Korrosionsschutz / Betonschutz
« zurück zur Übersicht