Building Information Modeling (BIM) für Energieversorger

Energieversorgungsunternehmen stehen vor der Herausforderung der Digitalisierung. Die IED bietet ihren Kunden in Kooperation mit Salzmann BIM-Lösungen als intelligenten Weg ohne radikalen Systemwechsel und mit allen Optionen für zukünftige Entwicklungen. Denn BIM ist mehr als eine Software, es ist eine Arbeitsmethode.

Durch die Zusammenarbeit mit der weiterhin eigenständigen Salzmann IED Engineering kann die IED jederzeit praktikable Planerleistungen und Lösungen im Bereich der Digitalisierung abrufen.

BIM nutzt die «Intelligenz» der objektorientierten Modellierung: 2D-Pläne werden direkt aus dem 3D-Modell heraus erstellt. Integrierte Prüfroutinen vermeiden Planungsfehler. Datenverwaltung und Bewirtschaftung werden deutlich günstiger. BIM ist gleichzeitig zukunftsweisend für die intelligente Bewirtschaftung der Anlagen: als Daten-Grundlage für Smart-Grid-Aufgaben.

BIM (Building Information Modeling) ist ein ganzheitlicher integraler Prozess, der die Planung, Realisierung und die Bewirtschaftung optimiert. Alle relevanten Daten werden in realistischen Dimensionen mit ihren Eigenschaften und Spezifikationen in einem digitalen, virtuellen 3D-Modell erfasst und vernetzt.

Der Nutzen für das Kundenbedürfnis steht für IED im Vordergrund und nicht die technische Lösung. Für seine Kunden plant IED daher von A bis Z nachhaltige, wirtschaftliche und hochwertige Elektroanlagen. Dabei wird durch den Einsatz von intelligenten Systemen der Komfort erhöht und langfristig Energie gespart.

Als Gesamtplaner bietet IED Elektroplanungen von Mittelspannungsanlagen bis hin zum Anschluss des Endverbrauchers an. Dank innovativen Technologien werden modernste Planungstechniken eingesetzt – wie zum Beispiel «Revit» für den BIM Workflow.

BIM-Dienstleistungen

  • BIM-basierte Projektbearbeitung des gesamten Elektro-Projekts im Projektteam
  • 3D-Fachkoordination Elektro-Engineering
  • Einbinden und führen integrierter Projektraumplattformen
  • Zurverfügungstellung des Modells in der cloudbasierten Systemumgebung
  • Nachführen neutraler Datenmodelle mit realen Daten für das Facility Management
  • Überführen bestehender Areale, Objekte und Anlagen in ein BIM-Modell