AET 132/50-kV-Leitung Stalvedro–Lucendro

Sanierung von 11 Gittermasten und 12 Stahlvollwandmasten (6367 m2) innert 2,5 Wochen.

Der Zustand der Masten war sehr schlecht. Der Altanstrich war über die letzten Jahre komplett ausgebleicht und teilweise sogar abgebaut, sodass bereits erste Roststellen sichtbar wurden.

Der Standort der Masten erklärt die extreme Korrosion. Sie stehen unmittelbar neben der Autobahn beim Gotthard-Südportal und teilweise gleichzeitig noch neben den Bahngleisen. Die ständig durch die Abgase kontaminierte Luft und der aggressive Bremsstaub der Bahn greifen die Beschichtung massiv an.

Einerseits besteht dieser Leitungsabschnitt aus Gittermasten, anderseits aus Stahlvollwandmasten, welche beidseitig aufgeleitert werden mussten, damit sie bearbeitet werden konnten.

Der Reinigungsaufwand war – bedingt durch den schlechten Zustand der Masten – enorm, jedoch zwingend nötig, um die gewünschte Qualität sicherzustellen. Denn ein perfekt vorbereiteter Untergrund ist die Basis jedes qualitativ hochwertigen Korrosionsschutzes.

Die Ausschaltfenster der AET- und der SBB-Leitung waren sehr kurz und die Arbeitserden mussten täglich montiert und demontiert werden. Dennoch wurden die Arbeiten wie geplant in 2,5 Wochen ausgeführt und abgeschlossen.

 

Realisation: Juli 2013

Kategorien: Übertragungsnetzbetreiber Korrosionsschutz / Betonschutz
« zurück zur Übersicht